Dies ist ein Ausdruck aus www.torfabrik.de

Der 29. Spieltag

Bayern und der Sack Reis

von Marc Basten

Montag, 09. April 2018 - 22:32 Uhr

Bayern München ist zum sechsten Male Deutscher Meister. Es wird zur Kenntnis genommen. Derweil fliegt der Rest der Liga fast komplett unter dem Radar und muss sich immer mehr Kritik gefallen lassen.

Wieder Meister mit den Bayern - Jupp Heynckes (Foto: Alexander Hassenstein / Bongarts / Getty Images)
Wieder Meister mit den Bayern - Jupp Heynckes (Foto: Alexander Hassenstein / Bongarts / Getty Images)

Es passiert nicht oft, dass bei einer Sportsendung der Frust des Reporters förmlich aus dem Fernseher trieft. Am Samstag im Sportstudio bei der Zusammenfassung der Partie Gladbach gegen Berlin war es soweit: ZDF-Mann Boris Büchler lederte über die unterirdische Qualität des Spiels und kanzelte die Bundesliga allgemein als völlig überbewertet ab.

Die Kritik am Niveau der Liga ist nicht neu, doch sie wird immer mehr zum Mainstream. Jetzt also auch bei den Öffentlich-rechtlichen, die das Produkt, was sie mit Zwangsgebühren teuer eingekauft haben, nicht mehr schönfärben. Selbst bei Sky (das sind die, bei denen man Abos für als Fußballübertragung getarnte Dauerwerbesendungen abschließen kann) vernimmt man ab und an abschätzige Töne.

Dass Büchler mit seinen klaren Worten zweifelsohne richtig liegt, zeigte sich an diesem Wochenende nicht nur im Borussia-Park. Kaum anders war es in Dortmund, wo der BVB am Sonntag gegen Stuttgart ähnlich schlecht spielte wie die Namenscousine aus Gladbach und dennoch mit 3:0 gewann. Oder in Frankfurt, wo sich die Eintracht und Hoffenheim mit 1:1 trennten und für das wirklich nicht berauschende Spiel dennoch viel Lob erhielten. Weil es ein wenig aus dem Einheitsbrei herausstach, der sonst geboten wurde.

Der HSV sendet ein Lebenszeichen

Immerhin für Unterhaltung sorgte am Samstagabend der schon totgeglaubte HSV, der sich gegen den Tabellenzweiten Schalke mit 3:2 behauptete. Die Hamburger schnuppern bei fünf Punkten Rückstand wieder am Relegationsplatz. Dass Schalke vor und nach dem Spieltag die Nummer 2 in der Liga ist, sagt viel aus.

Dagegen musste Köln beim 1:1 im Kellerduell gegen Mainz einen empfindlichen Rückschlag hinnehmen. Es sind zwar immer noch ‚nur‘ sechs Punkte (und das deutlich schlechtere Torverhältnis) auf die Mainzer – dennoch war der FC der große Verlierer des Spieltags. Derweil entfernte sich Wolfsburg mit einem ‚wie-auch-immer-Auswärtssieg‘ in Freiburg um zwei Zähler von Rang 16. Gleichzeitig zogen die Niedersachsen Freiburg mit ins Geschehen – der SC liegt bei 30 Punkten und hat damit nur 3 mehr auf dem Konto als Mainz. Am nächsten Spieltag kommt es zum direkten Duell.

Spektakel am Montagabend

So gut wie aller Sorgen entledigte sich dagegen Hannover am Freitagabend. Die 96er besiegten Werder Bremen mit 2:1 und bauten ihren Vorsprung auf den Relegationsplatz auf acht Punkte aus. So kommt es, dass das Niemandsland in der Tabelle mittlerweile stattliche Ausmaße annimmt. Von Platz 8 (Gladbach - 40) bis 13 (Hannover – 35) tummeln sich sechs Teams weitestgehend jenseits von Gut und Böse.

Richtig aufgewertet wurde der Spieltag ausgerechnet am Montagabend. Still und heimlich lieferten sich die beiden Europacupaspiranten Leipzig und Leverkusen einen Schlagabtausch mit ungewöhnlich offenem Visier. Am Ende siegte Leverkusen spektakulär mit 4:1 bei RB. Ein Spiel, das auch Boris Büchler gefallen haben dürfte.

Glückwunsch, Jupp Heynckes!

Und sonst noch? Ach ja, Bayern München wurde am 29. Spieltag mit dem lockeren 4:1 in Augsburg vorzeitig deutscher Meister. Sie wären es auch bei einer Niederlage geworden, weil „Verfolger“ Schalke ja beim HSV patzte. Glückwunsch an Jupp Heynckes. Ansonsten war die Nachricht über die vorzeitige Titelverteidigung der Bayern gleichzusetzen mit dem berühmten Sack Reis, der in China umgefallen ist. 

Dies ist die Druckversion der Seite:
http://torfabrik.de/querpass/aktuelles/datum/2018/04/09/bayern-und-der-sack-reis.html

Copyright © 2000 - 2018 TORfabrik.de
Nachdruck und Weiterverbreitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)

Herausgegeben von Marc Basten, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner:
tops.net GmbH & Co. KG