Dies ist ein Ausdruck aus www.torfabrik.de

Wuppertaler SV - Borussia Mönchengladbach 0:1

1:0 im ersten Test

von Marc Basten, Nadine Basten und Niklas Kirchhofer

Samstag, 08. Juli 2017 - 19:02 Uhr

Am Samstag absolvierte Borussia Mönchengladbach das erste Testspiel im Rahmen der Saisonvorbereitung. Beim Wuppertaler SV gewann die Fohlenelf durch einen Kopfballtreffer von Nico Elvedi mit 1:0. Drei neue Profis kamen zum Einsatz.

Assist und Lattentreffer - Vincenzo Grifo (Foto: Maja Hitij / Bongarts / Getty Images)
Assist und Lattentreffer - Vincenzo Grifo (Foto: Maja Hitij / Bongarts / Getty Images)

Der erste Aufgalopp zur Saison 2017/2018 fand für die Borussen in Wuppertal statt. Beim Regionalligisten WSV trat die Fohlenelf nach einer Woche Training zum Testspiel an. Dieter Hecking brachte von den drei zur Verfügung stehenden Neuzugängen lediglich Vincenzo Grifo in der Startelf. Der Neuzugang aus Freiburg spielte gleich die kompletten 90 Minuten durch, was sonst nur Elvedi und Hofmann vorbehalten blieb.

Borussia agierte im gewohnten 4-4-2, vor Sippel im Tor bildeten Jantschke, Elvedi, Kolo und Wendt die Viererabwehrkette. Vor der Abwehr spielten Strobl und Hofmann zentral, Herrmann (rechts) und Grifo (links) übernahmen die Halbpositionen. Das nominelle Sturmduo bildeten Raffael und der 23-jährige Australier Kwame Yeboah aus der U23.

Die Partie bei drückenden Temperaturen riss im Stadion am Zoo niemanden wirklich von den Sitzen. Es war eines dieser typischen Vorbereitungsspiele, bei denen das klassentiefere Team sehr tief steht und der Bundesligist mit mehr oder weniger viel Elan versucht, den Riegel zu knacken. Den Borussen fiel das über weite Strecken schwer. Trotz viel Ballbesitz blieb man im letzten Drittel des Spielfelds harmlos.

Vincenzo Grifo und die ruhenden Bälle

Folgerichtig ging es torlos in die Kabinen. Zur zweiten Halbzeit positionierte sich das Team vor Torwart Moritz Nicolas mit der Viererabwehrkette Elvedi, Oxford, Schulz und Wendt. Die Doppelsechs übernahmen Kramer und Cuisance, Hofmann rückte auf die rechte Seite und Grifo, Raffael und Yeboah behielten ihre Positionen.

Der zweite Durchgang verlief insgesamt etwas kurzweiliger, doch erst nach einer Stunde gab es die erste richtige Torchance. Vincenzo Grifo versuchte es aus dem Rückraum, sein Schuss flog knapp über den Querbalken (60.). Neun Minuten später glückte der Borussia der Führungs- und Siegtreffer: Grifo schlug eine Ecke von der rechten Seite, Elvedi platzierte einen Kopfball aus sechs Metern unhaltbar im langen Eck (69.).

Auch bei der dritten nennenswerten Offensivaktion der Gladbacher war Vincenzo Grifo beteiligt. Einen Freistoß aus 19 Metern zirkelte der Spezialist für ruhende Bälle an den Querbalken, den folgenden Rebound aus fast identischer Distanz knapp am Tor vorbei (76.).

»Ich war mit dem Test absolut zufrieden«

Das war es dann aber auch mit Gladbacher Chancen, bei denen es in der Schlussphase - auch bedingt durch einige Wechsel - ein paar Abstimmungsprobleme gab. Moritz Nicolas vereitelte in der 79. Minute den möglichen Ausgleich, sechs Minuten später ließ der WSV eine weitere Gelegenheit ungenutzt.

Borussias Trainer Dieter Hecking zeigte sich anschließend einverstanden mit dem, was seine Mannen auf den Platz brachten. »Ich war mit dem Test absolut zufrieden«, sagte er. »Es war das erste Spiel, wir konnten jetzt alle einen Eindruck gewinnen. Wir haben hinten wenig zugelassen gegen einen Viertligisten, gegen den man sich wehren muss. Für mich war das absolut in Ordnung.«

Das befand auch Vincenzo Grifo, der bei seinem ersten Einsatz als Borusse vor allem wegen der Standards zu gefallen wusste. »Es war ein sehr gutes Gefühl auf dem Platz zu stehen«, sagte der ehemalige Freiburger. »Bei den Standards ist es einfach wichtig, parat und wach zu sein. Das kann ein Dosenöffner sein und ein Spiel entscheiden.«.

Hecking lobt Kolo und erklärt den Abgang von Nico Schulz

Die beiden anderen Neuzugänge, Reece Oxford und Mickaël Cuisance, hinterließen ebenfalls einen ordentlichen Eindruck. »Die beiden Jungs haben schon im Training gezeigt, dass sie nicht nur hier sind, um ein bisschen mitzulaufen«, sagte Hecking. »Sie hoffen natürlich, den Durchbruch zu schaffen.«

Eine positive Erwähnung hatte Hecking für den allgemein als Wackelkandidaten eingestuften Kolo übrig: »Er hat es heute sehr gut gemacht, das waren endlich mal 45 Minuten, wo er sehr konzentriert gewirkt hat.«

Der Franzose könnte tatsächlich in den Fokus rücken, nachdem die Borussen Nico Schulz nach Hoffenheim ziehen ließen. »Kolo kann das spielen«, so Hecking. Nico Schulz habe man, so Hecking, keine Steine in den Weg legen wollen. »Er kam Anfang der Woche auf mich zu und hat gefragt: ›Trainer, wie sieht meine Situation aus?‹, berichtete Hecking. »Da habe ich ganz offen gesagt: ›Oscar Wendt ist da und du hast sicherlich die letzten Spiele ganz ordentlich gemacht, aber du weißt auch, wenn Fabian Johnson da ist - der diese Position auch spielen kann - warst du ein paar Mal auf der Tribüne‹. Er hat dann gesagt, dass er vielleicht die Möglichkeit habe, sich sportlich zu verändern. So ist es dann gekommen.«

Denis Zakaria vielleicht schon in Eupen dabei

Schulz war also höchsten dritte Wahl und wurde deshalb abgegeben. Erste Wahl soll Denis Zakaria sein, der heute schon zur Mannschaft gestoßen ist und morgen erstmals locker trainieren soll. Am Montag wird die Leistungsdiagnostik erfolgen und Hecking hofft, den Schweizer vielleicht schon am Mittwoch beim nächsten Test in Eupen mitnehmen zu können. Doch spätestens beim Telekom-Cup am nächsten Wochenende soll Denis Zakaria erstmals für Borussia auflaufen.

Kurzstatistik zum Spiel:

Borussia Mönchengladbach Halbzeit 1: Sippel - Jantschke, Elvedi, Kolo, Wendt - Strobl, Hofmann - Herrmann, Grifo - Raffael, Yeboah

Borussia Mönchengladbach Halbzeit 2: Nicolas - Elvedi, Oxford, Schulz, Wendt (80. Komenda) - Kramer, Cuisance - Hofmann, Grifo - Raffael (60. Arslan), Yeboah (71. Makridis)

Tor: 0:1 Elvedi (69.)

Schiedsrichter: Florian Kötter

Dies ist die Druckversion der Seite:
http://torfabrik.de/profis/borussia/datum/2017/07/08/10-im-ersten-test.html

Copyright © 2000 - 2016 TORfabrik.de [Marc Basten & Olaf Kozany GbR]
Nachdruck und Weiterverbreitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.

TORfabrik.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der
Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1610 - 4919)

Herausgegeben von der Marc Basten - Olaf Kozany GbR, Altenkleusheimer Str. 12, 57462 Olpe

Unterstützt durch unseren Sponsor & Partner:
tops.net GmbH & Co. KG