TORfabrik.de | TF-Mobile

30. Spieltag: Bayern München - Borussia Mönchengladbach

1:5-Klatsche in München

von Marc Basten

Samstag, 14. April 2018 - 20:18 Uhr

Chancenlos war Borussia Mönchengladbach am Samstag beim 1:5 in München. Trotz des Führungstreffers durch Josip Drmić gingen die harmlosen Borussen bei den Bayern auch in der Höhe verdient unter.

Dieter Hecking nahm drei Veränderungen gegenüber dem Heimsieg gegen Hertha BSC vor einer Woche vor: Für Lars Stindl (Gelbsperre), Patrick Herrmann (Außenbandriss) und Michael Cuisance (Bank) starteten Josip Drmić, Jonas Hofmann und Thorgan Hazard.

Bei den Bayern saßen erwartungsgemäß einige Hochkaräter (u.a. Lewandowski und James) zunächst draußen, doch auch das A2-Team des ›Immer-wieder-Meister‹ aus München konnte sich durchaus sehen lassen.

Borussia kam gut ins Spiel und hatte in den ersten zehn Minuten deutlich mehr Ballbesitz als die Gastgeber, die sehr abwartend zu Werke gingen. Die Gladbacher ließen die Kugel zumeist ungestört laufen und zeigten gute Ansätze.

Drmić bringt Borussia früh in Front

Die Belohnung folgte in der 9. Minute: Sommer schlug den Ball rechts an die Mittellinie, wo Elvedi das Kopfballduell gegen Alaba gewann. Hofmann übernahm das Leder und spielte gut in den Lauf von Drmić. Der Schweizer lief über halblinks in den Strafraum, ließ Süle ins Leere laufen und traf überlegt mit links ins lange Eck.

Der Gegentreffer weckte allerdings die Bayern, die sich nunmehr anschickten, ihrerseits das Kommando zu übernehmen. Bereits in der 16. Minute setzte Müller die Kugel nach einem Lupferpass von Thiago haarscharf am Tor vorbei.

In der Folgezeit waren die Bayern klar tonangebend. Die Borussen verteidigten aufmerksam mit allen Mann und ließen zunächst außer zwei Müller-Kopfbällen nichts zu. Doch die Dominanz der Münchener wurde immer erdrückender, auch weil die Borussen es nicht mehr verstanden, den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten.

Wagners Doppelschlag noch vor der Pause

Es fehlte komplett die Entlastung und die Bayern bohrten beharrlich weiter, um die Lücken im Defensivverbund der Gladbacher zu öffnen. Sommer war zur Stelle bei einem Toliso-Aufsetzer (32.), doch fünf Minuten später jubelten die Bayern. Süle schaltete sich über Gladbachs linke Seite ein, Thiago ließ den Pass des Ex-Hoffenheimers durch die Beine laufen und Müller passte in die Mitte, wo Wagner aus kurzer Distanz einschob (37.).

Die Bayern setzten nach, während bei den Borussen die Ordnung verloren ging. Nach mehreren Panik-Aktionen der Gladbacher im eigenen Sechzehner brachte Müller eine Kerzenflanke vors Tor, wo sich Wagner im Kopfball gegen Zakaria durchsetze. Dem Kopfstoß des Nationalstürmers fehlte zwar der Druck, doch es reichte zum Führungstreffer, weil der Ball unter Sommer hindurch rutschte. Borussias Keeper - bis dahin tadellos - sah nicht gut aus (41.).

Es wurde peinlich

Nach dem Seitenwechsel waren die Bayern bestrebt, schnell für klare Verhältnisse zu sorgen. Das sollte bereits nach sechs Minuten gelingen: Der eingewechselte James passte auf Tolisso, der auf Gladbachs linker Seite Wendt davon lief. Den Pass in die Mitte nahm Wagner ab, Sommer wehrte aus kurzer Distanz mit der Brust ab, doch Thiago setzte den Rebound zu 3:1 ins Netz (51.).

Damit war das Spiel durch. Dumm nur, dass die Bayern noch nicht wirklich in den Schongang schalteten. James traf den Pfosten (52.) und etwas später legte Alaba nach. Über Borussias rechte Seite gewährte Hazard dem Österreicher nur Geleitschutz, der das Leder von der Strafraumgrenze sehenswert und unhaltbar zum 4:1 ins lange Eck knallte (67.).

Auch Lewandowski darf noch mal

Es war schon recht peinlich, was die Borussen insgesamt in Bezug auf Zweikampfführung an den Tag legten. Nach vorne war weiterhin komplett tote Hose, daran änderten auch die Einwechslungen von Cuisance und Grifo nichts. Später gab noch Tobias Strobl sein Comeback - die einzige positive Nachricht an diesem Abend.

Bei den Bayern kam (leider) noch Lewandowski, der sich natürlich auch noch als Torschütze betätigte. Nach einer Flanke von Kimmich über Borussias linke Seite kamen weder Ginter noch Elvedi richtig an den Ball. Lewandowski profitierte und platzierte die Kugel locker zum 5:1 ins Eck (82.). Borussia hatte noch Glück, dass der Pole nicht in der Schlussminute seinen zweiten Treffer nachlegte, als er knapp vorbei zielte.

Doch auch so war es eine deftige Klatsche, die sich die Borussen nach einer sehr enttäuschenden Vorstellung in München berechtigterweise abholten.

Kurzstatistik zum Spiel:

Bayern München: Ulreich - Kimmich, Süle, Hummels, Alaba (73. Rafinha)- Rudy - Tolisso, Thiago - Müller (46. James), Bernat - Wagner (70. Lewandowski)

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Elvedi, Ginter, Vestergaard, Wendt - Kramer, Zakaria (81. Strobl) - Hofmann (65. Cuisance), Hazard - Drmić (65. Grifo) Raffael

weiter im Kader: Sippel (ETW), Jantschke, Mayer, Bénes

Tore: 0:1 Drmić (9.), 1:1 Wagner (37.), 2:1 Wagner (41.), 3:1 Thiago (51.), 4:1 Alaba (67.), 5:1 Lewandowski (82.)

Gelbe Karten: Hummels, Bernat - Kramer

Schiedsrichter: Dr. Robert Kampka (Mainz)

Zuschauer: 75.024 (ausverkauft)

(c) 2000 - 2016 TORfabrik.de