TORfabrik.de | TF-Mobile

Diskussionsbedarf

»Scheiße gespielt und gewonnen«

von Nadine Basten

Samstag, 07. April 2018 - 19:16 Uhr

Spiel gedreht, drei wichtige Punkte im Endspurt der Saison gerettet. Eigentlich könnte man bei Borussia Mönchengladbach happy sein. Trotzdem waren einige der Anhänger unzufrieden. Christoph Kramer kann das Verhalten der Fans nicht gutheißen.

Schon zur Halbzeit der Partie gegen Hertha BSC erklangen im Borussia Park laute Pfiffe der Fans. Eine deutliche Unzufriedenheitsbekundung über die Leistung der Borussen. Zu dem Zeitpunkt ahnte noch niemand, dass die Gladbacher die Partie noch drehen würden. Doch auch nach Schlusspfiff zeigten sich die Anhänger nicht zufrieden.

Einige Borussenfans warfen Keeper Yann Sommer lautstark die schlechte Leistung der Mannschaft vor, andere Spieler stießen zur ›Diskussionsrunde‹ hinzu. Auch Christoph Kramer mischte sich ein und wirkte merklich genervt von der Stimmung nach dem Spiel. »Man kann zwei Sachen machen: Entweder man feiert Gladbach, wenn sie gut spielen oder ich feiere sie, wenn sie gewinnen. Wenn jemand heute seinen Unmut äußert, hätte es gegen Dortmund Standing Ovations geben müssen«, kommentierte Kramer.

Über weite Strecken sah es nicht nach einem Sieg der Fohlenelf aus, letztendlich wäre ein Unentschieden verdienter gewesen. »Ich hatte auch nicht das Gefühl, dass wir uns abfeiern sollten für die Leistung«, sagte Kramer. »Deshalb kann ich den Unmut schon nachvollziehen.«

»Diese Aufbruchsstimmung macht mich wahnsinnig«

»Wir hatten diese Saison einige Spiele, wo wir richtig gut gespielt und dann verloren haben«, so Kramer weiter. »Heute haben wir richtig scheiße gespielt und gewonnen. Wenn man mich fragt, was ich lieber habe, dann nehme ich immer das schlechte Spiel mit dem guten Ergebnis.«

Unter dem Strich bleibt ein Sieg gegen Berlin, der für die Borussia nur von Vorteil sein kann. Über eine gewahrte Chance auf Europa will sich Kramer jedoch nicht äußern. »Diese Aufbruchsstimmung macht mich wahnsinnig. Ich will jetzt nicht von irgendwelchen Ambitionen sprechen.«

Entscheidend wird sicherlich auch das kommende Spiel gegen den frisch gekürten Meister Bayern München. Die Münchener haben den Meistertitel in der Tasche und können sich nun auf die Champions League konzentrieren. Ob das ein möglicher Vorteil für die Borussen sein könnte, ist Christoph Kramer jedoch »scheiß egal.«

 

 

(c) 2000 - 2016 TORfabrik.de